Rückenschmerzen

Rückenschmerzen sind häufig – aber häufig auch vermeidbar!

Rückenschmerzen werden als die häufigste Scherzform in der deutschen Bevölkerung angesehen: knapp 70% der Bundesbürger leiden gelegentlich daran. Teilweise lässt sich keine klare bzw. spezifische Ursache für Rückenschmerzen definieren. Bei 85% der Fälle bleibt die Ursache ungeklärt (www.forum-schmerz.de). Rückenschmerzen verursachen
ca. 15% aller Arbeitsunfähigkeitstage.

Die Komplexität der Ursachen am Rückenbewegungsapparat lässt sich mit der Komplexität der Wirbelsäule selbst erklären. Die Wirbelsäule besteht ursprünglich aus 33 Wirbeln mit den dazwischenliegenden Bandscheiben. Die Kreuz- und Steißbeinwirbel verschmelzen mit den entsprechenden Bandscheibenanteilen zwischen dem 20. und 25. Lebensjahr jeweils zum Kreuzbein und zum Steißbein. Ab dann spricht man nur noch von 25 Wirbeln, da Kreuzbein und Steißbein eine knöcherne Einheit bilden.

Beim Gesunden wird die Bandscheibe nicht von Blutgefäßen versorgt. Ähnlich wie ein Schwamm vermag sie bei Belastung Wasser abzugeben und bei Entlastung wieder Flüssigkeit aufzunehmen (www.kompetenz-gesunder-ruecken.de/wirbelsaeule). Bandscheiben neigen zur Alterung insbesondere dann, wenn sie statisch-mechanischen Belastungen ausgesetzt sind. Im Liegen und in der schrägen Sitzhaltung (nach hinten) kommt es zur Flüssigkeitsaufnahme, beim Sitzen, Stehen und vor allem bei Bandscheibenbelastung durch Heben und Tragen wird den Zwischenwirbelabschnitten Flüssigkeit entzogen.

Regelmäßiger Wechsel zwischen Be- und Entlastung kann den Stoffaustausch fördern. Haltungskonstanz und Bewegungs- armut können die Stoffaustauschvorgänge verlangsamen und können letztlich auch zu Rückenschmerzen führen.

Um es erst gar nicht zu Schmerzen kommen zu lassen, raten Experten zu ausreichender Vorkehr bzw. Prophylaxe: die Belastungen des Rückenbewegungsapparates sind auf die individuellen Fähigkeiten anzupassen, die benötigte sei Muskulatur ausreichend zu trainieren, das Sitzen soll dynamisch sein und ein ergonomisches Arbeitsumfeld kann helfen (www.kompetenz-gesunder-ruecken.de/praevention).

In der Vorbeugung kann natürlich auch eine richtig ausgewählte Matratze mit entsprechendem Federholzrahmen helfen.
»So liegen Sie richtig